Wandern auf dem Felsenweg – Tolle Umgebung und schöne Fotomotive für die Fuji

Ein kleine Wanderung am Wochenende von Leichlingen aus sollte es werden. Da haben wir die Komoot App ausgepackt und uns mal einen Überblick über alle nahe gelegenen Wanderstrecken verschafft. Unglaublich, was man im Bergischen so alles geboten bekommt, wenn man das Fotografieren und die Natur miteinander verbinden will. Wir haben uns dann für den Felsenweg entschieden.

Der Anstieg ist „Kurz und knackig“ – so wurde es beschrieben. Nun wissen wir auch, wie die Maßstäbe anzusetzen sind für diese Formulierungen. Wir haben ganz schön geschnauft bei den 900 Meter Wegstrecke den Berg hinauf. Schmaler Steig und ca. 30 Grad. Nach 75% der Strecke kam uns ein einradfahrender Mensch entgegen, der diese steile Abfahrt mit seinem Einrad genutzt hat. Total verrückt.

Allgemeines

  • Kamera: Fuji XPro-1
  • Objektiv: Fuji 18mm f 2.0
  • ISO: unterschiedlich
  • Belde: 2.0 – 5.6
  • Verschlusszeit: bis zu 1/4000

Weitere Reisebilder, Portraits und freie Arbeiten gibts von mir bei Flickr

Allgemeines

Ich habe mir vor einiger Zeit eine gebrauchte Fuji XPro1 gekauft. Meine „Immer dabei-Kamera“. Sie nimmt wie alle Fujis nicht viel Platz im Rucksack ein. Genutzt habe ich eine weitwinklige Festbrennweite. Das 18mm f2.0. Das Objektiv hatte ich schon lange im Schrank liegen – aber viel zu wenig genutzt bisher. Obwohl die Fuji XPro1 schon ein alter Schatz ist, hat sie ihre eigene Handschrift, die ich sehr mag. Sie ist wie alle Fujis. Entweder man mag sie oder man legt sie besser direkt wieder weg. Sie hat ihren eigenen Style – Fuji Typisch aber trotzdem individuell.

Von Leichlingen nach Leichlingen

Geparkt haben wir unseren Wangen am Restaurant Rüdenstein (Obenrüden 72, 42657 Solingen). Dort war der Wanderweg auch bereits gekennzeichnet. Zu Beginn war noch alles sehr ruhig. Das sollte sich allerdings bald ändern. Wer zum Vatertag wandern geht, der muss irgendwann den Bollerwagenslalom machen. Hatte ich nicht auf dem Schirm – nächstes Mal bin ich schlauer. Nach einigen Kilometern erwartet den Wanderer dann auch schon der „knackige, kurze Anstieg“. Ich kann nur festes Schuhwerk, Kondition und viel Flüssigkeit im Rucksack empfehlen. Der Anstieg hat es in sich. Zumindest haben wir das so empfunden. Danach ist aber auch schon das Gröbste geschafft.

Felsen-Weg Ausblick auf Haus Hohenscheid - Runde vom Untenrüden
daniel

daniel

Daniel Szameikat ist Fotograf und Webdesigner aus Leichlingen, Rheinland zwischen Köln und Leverkusen. Das Fotografieren ist meine Passion. Ich fotografiere Portraits, Events, Editorials und inszenierte Fotos (Staged Photography). Ich arbeite ausschließlich mit Fuji Kameras. Natürlich kannst Du mich als Fotograf buchen - wenn Dir meine Arbeiten gefallen. Informiere dich gern auf daniel-szameikat.de
Folge uns…

Der Beitrag hat Dir Gefallen? Dann Teile ihn doch...

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email
Menü schließen